Optimal vorbereitet für die Theorieprüfung mit dem Online-Lernsystem von Fahrschule.de.

Praktische Fahrprüfung Stop-Schild durchgefallen

  • Thema
    Praktische Fahrprüfung Stop-Schild durchgefallen
    Autor
    Katharina97
    Datum
    Donnerstag, 7. Mai 2015
    Text
    Ich hatte heute früh meine praktische Prüfung. Ich war gleich die erste.
    Bei meinen Übungsfahrten war ich häufig unsicher, obwohl ich meist wusste, was zu tun war.
    Bin jemand, der alles sehr genau machen will und sich in eigene kleine Fehler sein hineinsteigern kann und mir es dadurch beim üben oft schwer gemacht habe.
    Hatte auch schon um die 30 Fahrstunden. Mein Fahrlehrer und ich verstehen uns aber super und er weiß, dass es bei mir eigentlich nur daran liegt, dass ich nicht ruhig bleibe und hat mich somit vor 1,5 Wochen zur Prüfung angemeldet. Ich hatte zwar große Angst vorher, aber heute früh, war ich nur wenig aufgeregt und hatte ein gutes Gefühl. Am Abend vorher hatte ich mir nämlich eine Liste erstellt darüber, was ich alles dringend beachten muss und die verinnerlicht.

    Und nun zum Ablauf des heutigen Tages.
    Ich stand schon 25min vor dem verabredeten Termin mit meinem Fahrlehrer dort.
    7.45Uhr sollte ich da sein und 8 Uhr sollte es losgehen.
    Während ich gewartet habe, kam der Prüfer an und hat weit weg von mir geparkt. Er hat einen unfreundlichen Eindruck gemacht, aber ich dachte mir "So gemein kann er schon nicht sein."
    Dann kam 7.40Uhr mein Fahrlehrer an und hat mich erstmal umarmt und mir viel Glück gewünscht. Ich sollte einsteigen und alles einstellen. Draußen stand der Prüfer und hat mit meinem Fahrlehrer erzählt.
    Dann sind beide eingestiegen.
    Der Prüfer hat mich gefragt, ob ich mit ihm vorne Stand- und Abblendlicht kontrollieren kann. Ich hab erstmal nachgedacht, weil ich aufgeregt war, dann das Abblendlicht eingestellt und bin dann zu ihm gegangen.
    Hab ihm versehentlich das Standlicht falsch gezeigt. Aber danach sofort es berichtigt als mir das aufgefallen ist.
    Wir sind eingestiegen und ich sollte die Feststellbremse kontrollieren.
    Hab das richtig gemacht. Sind dann gefahren. Ich war sehr ruhig und hab mir selber vertraut.
    An einer Stelle sollte ich links abbiegen. Man konnte nicht gut reingucken in die Straße und musste sehr scharf abbiegen, also 1. Gang rein. Auf der Gegenfahrer-Spur kamen 6 Autos. Der Abstand wäre ausreichend gewesen um nach dem 1. dort einzufahren. Hinter mir war niemand. Ich wollte eigentlich rum, aber bin bevor ich überhaupt gelenkt habe, abgesoffen, da ich vor Schreck, dass dahinter im Gegenverkehr noch 5 Autos kamen und ich deshalb schnell machen musste, die Kupplung gekloppt habe.
    War ja eigentlich nicht weiter schlimm. Also neu gestartet, wieder geblinkt und dann rum.
    Das rückwärts längs Einparken in eine Parklücke hab ich auch gut gemeistert. Also ging es weiter.
    Ich habe immer schön den Verkehr beobachtet und rechts vor links beachtet in dem Wohngebiet.
    Dann standen wir an einem Stop-Schild und ich sollte rechts abbiegen. Ich habe angehalten, geguckt und bin dann zügig rum.
    Alles war gut und ich habe mich zum ersten Mal für einen Fehler mit dem absaufen nicht fertig gemacht und bin ruhig geblieben.
    Wir kamen an ein nächstes Stop-Schild.
    Man konnte dort geradeheraus, links und rechts abbiegen.
    Geradeaus musste man einer Fußgängerinsel auf der linken Seite noch leicht ausweichen.
    Direkt danach war die Straße zu mehr als der Hälfte durch eine Dachdeckerfirma abgesperrt. Wenn man durchwollte, musste man auf einen extra Radfahrstreifen ausweichen. Er hat nichts gesagt, also sollte ich geradeaus weiter.
    Habe dann wie vorgeschrieben angehalten und geguckt. Es kam nichts. Da die Straße etwas uneben ist, musste ich dort bremsen um nicht nach vorne zu rollen. Da nichts kam, nahm ich die Bremse langsam weg während ich nach links sah.
    20m entfernt kam eine Radfahrerin hinter den parkenden Autos hervor. Also hab ich sofort wieder gebremst und hab sie natürlich sofort durchgelassen, weil ich ja wusste, dass sie die Vorfahrt hat. In der einen Sekunde zuvor bin ich jedoch 5cm vorgerollt und bin dadurch minimal auf ihren extra Radfahrstreifen gekommen.
    Als sie weg war, habe ich die Kreuzung überquert, bin an der Dachdeckerfirma vorbei und sollte rechts anhalten, da ich nicht bestanden habe.
    Er hat mir das kurze Vorrollen als Nichtbeachten der Vorfahrt angezählt.
    Zudem hätte ich wohl einen Bordstein überfahren, was ich jedoch sicher nicht getan habe. Dort waren sehr hohe Bordsteine überall und das hätte man gemerkt.
    Mein Fahrlehrer hat mich umarmt und beruhigt und ist wieder zum Prüfungsanfang gefahren mit mir.
    Als der Prüfer über einen anderen Fahrlehrer mit ihm gelästert hat, weil der sich ein neues Auto gekauft hätte, war mein Fahrlehrer jedoch sehr abweisend zu dem Prüfer und hat auch nicht groß geantwortet. Kam er genervt rüber vom Verhalten des Prüfers mir gegenüber.

    Nun aber die Frage: Was meint ihr- ist sowas wirklich schon eine grobe Missachtung der Vorfahrt, so wie er mir das auf meinem Zettel aufgeschrieben hat?
    Schließlich habe ich sie ja doch noch durchgelassen und ihr nicht die Vorfahrt genommen.

    Meinen Fahrlehrer kann ich erst in 2 Wochen genauer dazu fragen, weil ich nächste Woche nach Spanien fahre und er sich danach melden will.
    Als ich ihm geschrieben habe vorhin, ob ich mir Vorwürfe machen muss, meinte er "I wo".

    Da ich morgen mein Geschichts-Abi Leistungskurs schreibe, hätte ich gerne etwas Beruhigung und Klarheit, ob das kurze Vorrollen nach dem Anhalten wirklich ein grober Fehler war und man die Prüfung wirklich dringend hätte beenden müssen.

    Freue mich über jede Antwort und bin für Kritik offen.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Praktische Fahrprüfung Stop-Schild durchgefallen
    Autor
    kk145
    Datum
    Donnerstag, 7. Mai 2015
    Text
    >20m entfernt kam eine Radfahrerin hinter den parkenden Autos hervor. Also hab ich sofort wieder gebremst und hab sie natürlich sofort durchgelassen, weil ich ja wusste, dass sie die Vorfahrt hat. In der einen Sekunde zuvor bin ich jedoch 5cm vorgerollt und bin dadurch minimal auf ihren extra Radfahrstreifen gekommen.

    >Nun aber die Frage: Was meint ihr- ist sowas wirklich schon eine grobe Missachtung der Vorfahrt, so wie er mir das auf meinem Zettel aufgeschrieben hat?

    Ja, leider ist es das.


    Es ist auch möglich, dass der Prüfer nach dieser Vielzahl an Kleinigkeiten irgendwann einfach die Reißleine ziehen wollte. Kurze Kritik an allem, bitte nicht persönlich nehmen:

    >Hab ihm versehentlich das Standlicht falsch gezeigt. Aber danach sofort es berichtigt als mir das aufgefallen ist.

    Wegen solcher Fehler kann man nicht durchfallen. Trotzdem ist so etwas nicht gut. Erstens machst du dich selbst nervös, zweitens macht das beim Prüfer keinen guten Eindruck. In knappen Situationen (d.h. wenn der Prüfer vielleicht schon formal die Gründe für ein Nichtbestehen gefunden hat, aber noch zögert, ob er das wirklich machen soll) können solche Fehler auch den letzten Ausschlag geben.


    >Ich wollte eigentlich rum, aber bin bevor ich überhaupt gelenkt habe, abgesoffen, da ich vor Schreck, dass dahinter im Gegenverkehr noch 5 Autos kamen und ich deshalb schnell machen musste, die Kupplung gekloppt habe.

    Ich formuliere das mal weniger freundlich: Du hast gedacht, dass es reicht. Dann hast du gemerkt, dass es vielleicht doch nicht reicht und bist nervös geworden. Auch das ist kein Grund, die Prüfung als nicht bestanden zu werten, aber es wirkt unsicher und macht schon wieder keinen guten Eindruck. Sicher ist auch dir während der Ausbildung mehrfach vermittelt worden, dass man im Zweifel NICHT fährt.


    >Wir kamen an ein nächstes Stop-Schild.
    >Man konnte dort geradeheraus, links und rechts abbiegen.
    >Geradeaus musste man einer Fußgängerinsel auf der linken Seite noch leicht ausweichen.
    >Direkt danach war die Straße zu mehr als der Hälfte durch eine Dachdeckerfirma abgesperrt. Wenn man durchwollte, musste man auf einen extra Radfahrstreifen ausweichen. Er hat nichts gesagt, also sollte ich geradeaus weiter.

    Du hättest dir an dieser Stelle unendlich viel Ärger sparen können, indem du "rechts oder links" gefragt hättest - jedenfalls sofern du die Situation schon vor der Kreuzung so abgesehen hast, wie du es hier schilderst. Selbst wenn der Prüfer der Ansicht sein sollte, dass man hier sehr wohl geradeaus fahren kann, ist es kein beanstandbarer Fehler, wenn du fragst. Und dann hast du einen unschlagbaren Vorteil: Du hast den Prüfer darauf aufmerksam gemacht, dass es deiner Ansicht nach nicht weitergeht. Er hat angeordnet, dass du trotzdem fährst. Da er dich nicht zu Fehlverhalten auffordern darf, kann er dir nun zumindest das Befahren des Radwegs nicht mehr vorwerfen.

    Kein Vorwurf - diese Weitsicht hast du mit 30 Fahrstunden eher nicht. Es ist nur so, dass Situationen, in denen man Dinge tun muss, die man eigentlich nicht darf, immer ein Risiko bergen, relativ unverschuldet einen schwerwiegenden Fehler zu machen. Da fährt man nicht freiwillig rein.


    >Zudem hätte ich wohl einen Bordstein überfahren, was ich jedoch sicher nicht getan habe. Dort waren sehr hohe Bordsteine überall und das hätte man gemerkt.

    Da kann ich nur raten. Was meint denn dein Fahrlehrer? War der Radweg durch einen flachen Bordstein abgetrennt? Hast du den Prüfer vielleicht falsch verstanden und es ging um eine weitere Vorfahrtssituation?


    Hinterher ist man immer schlauer, aber diese Probleme sollten sich leicht abstellen lassen. Also alles nochmal sorgfältig mit dem FL nachbesprechen, damit du den maximalen Nutzen aus dieser teuren Fahrstunde ziehst, und dann auf zur nächsten Prüfung.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Praktische Fahrprüfung Stop-Schild durchgefallen
    Autor
    Katharina97
    Datum
    Donnerstag, 7. Mai 2015
    Text
    >>20m entfernt kam eine Radfahrerin hinter den parkenden Autos hervor. Also hab ich sofort wieder gebremst und hab sie natürlich sofort durchgelassen, weil ich ja wusste, dass sie die Vorfahrt hat. In der einen Sekunde zuvor bin ich jedoch 5cm vorgerollt und bin dadurch minimal auf ihren extra Radfahrstreifen gekommen.
    >
    >>Nun aber die Frage: Was meint ihr- ist sowas wirklich schon eine grobe Missachtung der Vorfahrt, so wie er mir das auf meinem Zettel aufgeschrieben hat?
    >
    >Ja, leider ist es das.
    >
    >
    >Es ist auch möglich, dass der Prüfer nach dieser Vielzahl an Kleinigkeiten irgendwann einfach die Reißleine ziehen wollte. Kurze Kritik an allem, bitte nicht persönlich nehmen:
    >
    >>Hab ihm versehentlich das Standlicht falsch gezeigt. Aber danach sofort es berichtigt als mir das aufgefallen ist.
    >
    >Wegen solcher Fehler kann man nicht durchfallen. Trotzdem ist so etwas nicht gut. Erstens machst du dich selbst nervös, zweitens macht das beim Prüfer keinen guten Eindruck. In knappen Situationen (d.h. wenn der Prüfer vielleicht schon formal die Gründe für ein Nichtbestehen gefunden hat, aber noch zögert, ob er das wirklich machen soll) können solche Fehler auch den letzten Ausschlag geben.
    >
    >
    >>Ich wollte eigentlich rum, aber bin bevor ich überhaupt gelenkt habe, abgesoffen, da ich vor Schreck, dass dahinter im Gegenverkehr noch 5 Autos kamen und ich deshalb schnell machen musste, die Kupplung gekloppt habe.
    >
    >Ich formuliere das mal weniger freundlich: Du hast gedacht, dass es reicht. Dann hast du gemerkt, dass es vielleicht doch nicht reicht und bist nervös geworden. Auch das ist kein Grund, die Prüfung als nicht bestanden zu werten, aber es wirkt unsicher und macht schon wieder keinen guten Eindruck. Sicher ist auch dir während der Ausbildung mehrfach vermittelt worden, dass man im Zweifel NICHT fährt.
    >


    Ich war aber wirklich sicher, dass man das schaffen kann dort. Mein FL hat mir auch ein Zeichen gegeben, dass ich rum soll. Hab mir nur wieder zu viel Hektik gemacht Bin nicht ruhig geblieben und dann die Kupplung durch das Hastige aufgekloppt. Sehe ich aber auch ein, dass sowas unschön ist. Bloß, da ich keinen gefährdet habe, war es ja nicht ganz so schlimm. War halt aufregungsbedingt. Muss ich nächstes Mal besser aufpassen und dann geht das schon.



    >
    >>Wir kamen an ein nächstes Stop-Schild.
    >>Man konnte dort geradeheraus, links und rechts abbiegen.
    >>Geradeaus musste man einer Fußgängerinsel auf der linken Seite noch leicht ausweichen.
    >>Direkt danach war die Straße zu mehr als der Hälfte durch eine Dachdeckerfirma abgesperrt. Wenn man durchwollte, musste man auf einen extra Radfahrstreifen ausweichen. Er hat nichts gesagt, also sollte ich geradeaus weiter.
    >
    >Du hättest dir an dieser Stelle unendlich viel Ärger sparen können, indem du "rechts oder links" gefragt hättest - jedenfalls sofern du die Situation schon vor der Kreuzung so abgesehen hast, wie du es hier schilderst. Selbst wenn der Prüfer der Ansicht sein sollte, dass man hier sehr wohl geradeaus fahren kann, ist es kein beanstandbarer Fehler, wenn du fragst. Und dann hast du einen unschlagbaren Vorteil: Du hast den Prüfer darauf aufmerksam gemacht, dass es deiner Ansicht nach nicht weitergeht. Er hat angeordnet, dass du trotzdem fährst. Da er dich nicht zu Fehlverhalten auffordern darf, kann er dir nun zumindest das Befahren des Radwegs nicht mehr vorwerfen.
    >
    >Kein Vorwurf - diese Weitsicht hast du mit 30 Fahrstunden eher nicht. Es ist nur so, dass Situationen, in denen man Dinge tun muss, die man eigentlich nicht darf, immer ein Risiko bergen, relativ unverschuldet einen schwerwiegenden Fehler zu machen. Da fährt man nicht freiwillig rein.
    >



    Ich habe sogar noch nachgefragt, ob ich da echt geradeaus soll, weil es da so eng ist, als ich vor der Haltelinie angehalten habe und nach links und nach rechts geguckt habe, ob alles frei ist.
    Durch das Fragen ist dann aber die Zeit vergangen und die Radfahrin war in Sichtweite. Doch da ich nicht nochmal genügend geguckt habe, hab ich daran auch selber Schuld, dass ich diese 5cm vorgerollt bin und sie sich erschrocken hat. Sehe ich also ein. Doch ein Grund für das Durchfallen kann es eigentlich nicht sein bzw. hat er den Grund dann falsch formuliert, da ich ihr ja nicht die Vorfahrt genommen habe und sie auch nicht absteigen musste. Jeder nette Prüfer hätte ein Auge zugedrückt, da diese Stelle wirklich sehr doof ist, sogar alte Hasen da Probleme haben & ich im Prinzip eigentlich ja wusste, was dort zu tun ist.
    Allerdings habe ich erfahren, dass die Frau des Prüfers mal angefahren wurde beim Fahrrad fahren und er wohl sehr sensibel auf sowas reagiert. Daher wundert mich dann seine Reaktion eher weniger. & ich scheine schlichtweg Pech gehabt zu haben heute. Aber lernt man ja auch draus. :)


    >
    >>Zudem hätte ich wohl einen Bordstein überfahren, was ich jedoch sicher nicht getan habe. Dort waren sehr hohe Bordsteine überall und das hätte man gemerkt.
    >
    >Da kann ich nur raten. Was meint denn dein Fahrlehrer? War der Radweg durch einen flachen Bordstein abgetrennt? Hast du den Prüfer vielleicht falsch verstanden und es ging um eine weitere Vorfahrtssituation?
    >



    An der besagten Stelle war kein Bordstein. Dort war ganz normal die Haltelinie des Stoppschildes. Man kann sich das so vorstellen:
    drei Fahrstreifen waren es auf meiner Seite. Einer extra für Linksabbieger, einer zum Geradeausfahren und einer zum Rechtsabbiegen. Dann die Haltelinie für das Stoppschild.
    Auf der Querstraße gibt es eine zusätzliche gestrichelte Kennzeichnung auf der rechten Seite, die einen Streifen für Radfahrer abteilt. Sollte man mal gezwungen sein, wenn man sich genau neben diesem Streifen befindet dort raufzufahren, so ist es okay, habe ich in den Fahrstunden gelernt- zumindest, wenn er in der eigenen Richtung ist. Das kann also auch nicht gemeint sein. Aber war ja nicht das Hauptproblem, also nicht extrem schlimm.



    >
    >Hinterher ist man immer schlauer, aber diese Probleme sollten sich leicht abstellen lassen. Also alles nochmal sorgfältig mit dem FL nachbesprechen, damit du den maximalen Nutzen aus dieser teuren Fahrstunde ziehst, und dann auf zur nächsten Prüfung.




    Dankeschön für das Feedback! :)
    Mir hat es schon sehr geholfen, da ich beim nächsten Mal nicht mehr ganz so aufgeregt sein muss & meine Reserven bis dahin verbessern kann.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Re: Praktische Fahrprüfung Stop-Schild durchgefallen
    Autor
    Thomas865
    Datum
    Samstag, 16. Mai 2015
    Text
    Ging mir genau so. Bin auch über ein Stoppschild gefahren. Danach gleich durchgefallen. Aber war auch vollkommen meine Schuld. Da muss der Prüfer einfach genau sein auch wenn es in dem Moment ärgerlich ist. Hab dann aber nochmal in der [url=http://www.agoras.ch]Fahrschule[/url] geübt und dann ging alles glatt.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Re: Re: Praktische Fahrprüfung Stop-Schild durchgefallen
    Autor
    Katharina97
    Datum
    Samstag, 16. Mai 2015
    Text
    >Ging mir genau so. Bin auch über ein Stoppschild gefahren. Danach gleich durchgefallen. Aber war auch vollkommen meine Schuld. Da muss der Prüfer einfach genau sein auch wenn es in dem Moment ärgerlich ist. Hab dann aber nochmal in der [url=http://www.agoras.ch]Fahrschule[/url] geübt und dann ging alles glatt.

    Ich habe das Stoppschild aber NICHT überfahren. :)
    Ich habe vorschriftsgemäß angehalten und auf beiden Seiten doppelt zur Vorfahrt geschaut. Alles war frei, also wollte ich anfahren. Hab die Bremse weggenommen und da es dort sehr uneben ist, bin ich kurz gerollt, doch habe sofort gebremst als ich die Radfahrerin gesehen habe und habe sie dann natürlich auch durchgelassen, weil ich mir schließlich bewusst war, dass sie Vorfahrt hat.
    Daher kann ich nicht verstehen, was daran für ihn "grobe Missachtung der Vorfahrt" ist.

    In ein paar Tagen habe ich die nächste Prüfung und dann mal sehen.

    Auf den Beitrag antworten


Lernen Sie mit dem
Führerschein-Lernsystem
ab 5,99 € online und mobil
für die Theorieprüfung!
Hier klicken!
iFührerschein
iFührerschein
ist die
Theorie-App für alle
Führerscheinklassen.
Die Lernergebnisse
können mit dem
Online-Lernsystem
synchronisiert werden.
iFührerschein kaufen im AppStore
iFührerschein kaufen bei Google Play
i-Führerschein kaufen im Amazon App-Shop
i-Führerschein kaufen im Windows Store
iFührerschein Lite
iFührerschein Lite

Die kostenlose
Testversion von
iFührerschein
iFührerschein Lite im AppStore laden
iFührerschein Lite bei Google play laden
i-Führerschein Lite laden im Windows Store