Link zum Online-Lernsystem von Fahrschule.de.

Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren

  • Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
     freaky
      schrieb am Samstag, 10. September 2005
    Hallo!

    Ich habe ein großes Problem: riesige Angst vor dem Autofahren. :-(
    Vor zwei Jahren habe ich den Führerschein gemacht. Zweimal bin ich durch die praktische Prüfung gerasselt, das 3. Mal habe ich sie dann bestanden.

    Leider habe ich mich seitdem nicht mehr hinters Steuer gesetzt. :-(
    Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie ich mich noch einmal dazu aufraffen kann. Nun ziehe ich bald auf's Land und bräuchte eigentlich dringend ein Auto. Es ärgert mich richtig, aber nun ist auch schon so viel Zeit vergangen... Ich weiss nicht, ob ich die Regeln überhaupt noch beherrsche. :-(

    Ich habe zwei Unfälle mitgemacht und habe deshalb vor hohen Geschwindigkeiten wahnsinnige Angst. Ausserdem denke ich immer, dass ich die Situationen nicht so schnell übersehen kann. Ich habe Angst, Leben zu gefährden, wenn ich fahre. Der Prüfer meinte damals auch zu mir, dass sich "nicht alle Menschen zum Autofahren eignen" und ich solle mir das doch nochmal durch den Kopf gehen lassen. Das hat mich wahnsinnig gekränkt.

    Ich habe auch viel mehr Fahrstunden als "normal" gemacht.

    Wie kann ich das nur überwinden? Sollte ich mich nochmal bei einer Fahrschule anmelden? Muss ich dann die Anmeldegebühr wieder zahlen?

    Grüße,
    freaky
  • Thema
    Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      Eva 1986
      schrieb am Samstag, 10. September 2005
    Text
    >Hallo!
    >
    >Ich habe ein großes Problem: riesige Angst vor dem Autofahren. :-(
    >Vor zwei Jahren habe ich den Führerschein gemacht. Zweimal bin ich durch die praktische Prüfung gerasselt, das 3. Mal habe ich sie dann bestanden.
    >
    >Leider habe ich mich seitdem nicht mehr hinters Steuer gesetzt. :-(
    >Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie ich mich noch einmal dazu aufraffen kann. Nun ziehe ich bald auf's Land und bräuchte eigentlich dringend ein Auto. Es ärgert mich richtig, aber nun ist auch schon so viel Zeit vergangen... Ich weiss nicht, ob ich die Regeln überhaupt noch beherrsche. :-(
    >
    >Ich habe zwei Unfälle mitgemacht und habe deshalb vor hohen Geschwindigkeiten wahnsinnige Angst. Ausserdem denke ich immer, dass ich die Situationen nicht so schnell übersehen kann. Ich habe Angst, Leben zu gefährden, wenn ich fahre. Der Prüfer meinte damals auch zu mir, dass sich "nicht alle Menschen zum Autofahren eignen" und ich solle mir das doch nochmal durch den Kopf gehen lassen. Das hat mich wahnsinnig gekränkt.
    >
    >Ich habe auch viel mehr Fahrstunden als "normal" gemacht.
    >
    >Wie kann ich das nur überwinden? Sollte ich mich nochmal bei einer Fahrschule anmelden? Muss ich dann die Anmeldegebühr wieder zahlen?
    >
    >Grüße,
    >freaky

    hi, ich würde dir dringend!!! empfehlen, bevor du alleine fährst nochmal ein paar fahrstunden zu nehmen, bei einem fl dem du vertrauen kannst. geh einfach zu einer fahrschule hin und frag ob du ein 1,2 stunden mal mitfahren kannst, damit du den fl kennnenlernst.und denk einfach nicht mehr an diesen blöden prüfer, das wird schon!!! Zu der anmeldegebühr denke ich schon, dass du diese zahlen musst,weil du da ja dann fahrstunden nimmst, aber das solltest du einfach mit deinem fl besprechen. ich wünsch dir jedenfalls alles gute und kopf hoch!!!!!!!!!!!!!!!! lg eva

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      Holger
      schrieb am Samstag, 10. September 2005
    Text
    >Hallo freaky!
    ist ein echtes problem was du hast.

    aber vorweg, was für einen ideotischen prüfer hast du gehabt? entweder bist du zum fahren geeignet oder nicht. aber nicht führerschein rausgeben und gleichzeitig sagen das du nicht geeignet bist. das passt nicht zusammen. das dazu.
    wenn du jetzt umziehst, solltest du dir eine fahrschule an deinem neuen wohnort suchen, dann lernst du auch deine neue umgebung kennen.
    wenn du bzw. dein fl dann meint, es wäre genug an fahrstunden, fahr erstmal nur kurze und dir genau bekannte strecken alleine ( im extremfall sonntags um 6 uhr - da ist kein verkehr).
    ich denke nicht das du die grundgebühr nochmal zahlen musst (mache ich jedenfalls nicht - habe ja keine anderen aufwendungen) sondern nur die stunden.
    sieh es mal locker
    in diesem sinne
    schönes we

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      tzeg
      schrieb am Mittwoch, 8. April 2020
    Text
    Die Einzigste Ausnahme wo man Fahrschüler durchläst wenn der Fahrschüler sich jede 2 Wochen immer neu anmeldet und irgendwann kommt die psyche des Fahrlehrers an die Grenze, sprich man lernt jemanden und wenn er es nicht kann nach der Prüfung, dann wird der Schein eingezogen von der Polizei, so kann der Prüfer sich auf andere Schüler konzentrieren und auch seinen Prinzip treu bleiben, oder meinst du wirklich das der Fahrlehrer sein ganzes Leben kang mit den gleichen Fahrschüler Prüfungen und lernen verbringen soll, irgendwann ist der Punkt erreicht mit lernen.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      Anfänger
      schrieb am Samstag, 10. September 2005
    Text
    Ich verstehe dein Problem. Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Ob du Grundgebühr nochmal zahlen mußt oder nicht, ist letztenendes Verhandlungssache. Vorab solltest du auf jeden Fall nochmal deine alten Fahrschulunterlagen durcharbeiten. Wenn du die Verkehrsregeln beherschst, kannst du dich umso besser auf die Fahrzeugbedienung konzentrieren. Wichtig ist, dass du deine Angst überwindest und Autofahren irgendwann zur Routine für dich wird. Wenn du deine Angst nicht überwindest, wird es dir schwer fallen, dich auf das Verkehrsgeschehen zu konzentrieren. Halte dir immer wieder vor Augen, das du das Auto fährst, und nicht das Auto dich! Alle anderen Verkehrsteilnehmer sind übrigens auch interessiert daran ohne Unfall von A nach B zu kommen und dass solltest du dir auch verinnerlichen, um dich selbst zu beruhigen. Selbst wenn einmal ein Unfall passieren sollte, heißt das noch lange nicht, dass man zum Autofahren ungeeinet ist. Um dein eigenes Sicherheitsbedürfnis zu befriedigen, bzw. um deine Angst zu mildern, könntest du außerdem z.B. auf ein Auto mit einer guten Sicherheitsausstattung Wert legen. Auf alle Fälle solltest du es nicht zulassen, dass die Angst dich daran hindert am Straßenverkehr teilzunehmen. Der erste Schritt sollte also sein, anzufangen umzudenken. Ich empehle dir zuerst an deiner Angst zu arbeiten um dich dann wirklich auf den Verkehr konzentrieren zu können. Alles in allem sollte dein Problem in den Griff zu bekommen zu sein.
    Ich wünsche Dir alles Gute!

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      tttobi
      schrieb am Samstag, 10. September 2005
    Text
    Ich denke, Du solltest nochmal eine Fahrschule aufsuchen und "Auffrischungsstunden" nehmen, auch dazu sind die Fahrschulen da. Mein Fahrlehrer hat gesagt: "Die Nachsorge ist ebenso wichtig wie die ganze Ausbildung" Womit der auch Recht hat. Nur durch diese Nachsorge kann Deine Angst verfliegen und Du gewinnst mehr an Sicherheit, die Du fürs Alleinfahren brauchst.

    Ich selber war auch verdammt ängstlich. Mein Lehrer meinte als er mich kennenlernte: "Kann es sein, dass Autofahren für Dich Stress bedeutet?" Tja, endlich einer, der es erkannt hat! Nebenbei gesagt, ich war bei 3 Fahrschulen und am Ende waren es locker über 70 Stunden. Also Autofahren kann nur Spaß machen, wenn keine Angst da ist und wenn man locker an die Sache herangeht.

    Bei mir ist die Angst am Anfang noch dagewesen, als ich das erste Mal allein gefahren bin, auch noch viele Wochen danach war das so, aber inzwischen ist es für mich was ganz Normales geworden, mich ins Auto zu setzen und loszufahren.

    Also nimm diese Auffrischung mit, denke das wird Dir helfen. Allerdings wirst Du wohl auch die Anmeldegebühr bezahlen müssen, da Du mit der Fahrschule einen Vertrag machst.

    Hoffe ich konnte helfen...
    Gruß
    Tobi

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      Hubert Braun
      schrieb am Sonntag, 11. September 2005
    Text
    >Ich verstehe dein Problem. Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Ob du Grundgebühr nochmal zahlen mußt oder nicht, ist letztenendes Verhandlungssache. Vorab solltest du auf jeden Fall nochmal deine alten Fahrschulunterlagen durcharbeiten. Wenn du die Verkehrsregeln beherschst, kannst du dich umso besser auf die Fahrzeugbedienung konzentrieren. Wichtig ist, dass du deine Angst überwindest und Autofahren irgendwann zur Routine für dich wird. Wenn du deine Angst nicht überwindest, wird es dir schwer fallen, dich auf das Verkehrsgeschehen zu konzentrieren. Halte dir immer wieder vor Augen, das du das Auto fährst, und nicht das Auto dich! Alle anderen Verkehrsteilnehmer sind übrigens auch interessiert daran ohne Unfall von A nach B zu kommen und dass solltest du dir auch verinnerlichen, um dich selbst zu beruhigen. Selbst wenn einmal ein Unfall passieren sollte, heißt das noch lange nicht, dass man zum Autofahren ungeeinet ist. Um dein eigenes Sicherheitsbedürfnis zu befriedigen, bzw. um deine Angst zu mildern, könntest du außerdem z.B. auf ein Auto mit einer guten Sicherheitsausstattung Wert legen. Auf alle Fälle solltest du es nicht zulassen, dass die Angst dich daran hindert am Straßenverkehr teilzunehmen. Der erste Schritt sollte also sein, anzufangen umzudenken. Ich empehle dir zuerst an deiner Angst zu arbeiten um dich dann wirklich auf den Verkehr konzentrieren zu können. Alles in allem sollte dein Problem in den Griff zu bekommen zu sein.
    >Ich wünsche Dir alles Gute!

    Sehr einfühlsam das Problem erkannt. Nur denke mal über deinen Lösungsansatz nach. Fahrlehrer sind geeignet Fertigkeiten zu vermitteln, aber wer ist fachkundig wenn Ängste zu behandeln sind? Natürlich Ärzte und Psychologen. Oder halt nochmal den Versuch herauszufinden ob sich das Problem nicht irgendwie sonst bereinigen lässt. Keine gute Idee, finde ich.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      freaky
      schrieb am Montag, 12. September 2005
    Text
    >Sehr einfühlsam das Problem erkannt. Nur denke mal über deinen Lösungsansatz nach. Fahrlehrer sind geeignet Fertigkeiten zu vermitteln, aber wer ist fachkundig wenn Ängste zu behandeln sind? Natürlich Ärzte und Psychologen. Oder halt nochmal den Versuch herauszufinden ob sich das Problem nicht irgendwie sonst bereinigen lässt. Keine gute Idee, finde ich.

    Es gibt sehr viele Menschen mit dieser Fahrangst, und die müssen auch nicht alle zum Psychologen. Ich habe keinen an der Waffel, sondern ich habe grossen Respekt vor dem Autofahren, den ich nur durch Praxis überwinden kann. Ich habe zwar zwei Unfälle mitgemacht, aber es hat keine Verletzten gegeben oder sonst etwas. Natürlich muss ich das verarbeiten, aber das geht auch ohne Psychologe, denke ich.

    Grüße

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Ein nur zu bekanntes Phänomen.
    Autor
      Hubert Braun
      schrieb am Sonntag, 11. September 2005
    Text
    Diesen Ablauf kenne ich nur zur Genüge, weiss Gott kein Einzelfall. In deiner Ausbildung hat man sich nur darum gekümmert dir Fähigkeiten zu vermitteln, niemand kam auf die Idee sich um deine Ängste zu kümmern. Dieser grobe Prüfer hat Blödsinn geredet aber das Richtige erfasst. Ohne das an deinen Ängsten gearbeitet wird, wirst du trotz aller Fertigkeiten niemals sicher Fahren. Du merkst es doch selbst. Also kann ich dir nur raten nun das zu Tun, was schon in deiner Fahrschulzeit notwendig gewesen währe. Nehme fachkundige Hilfe in Anspruch, einen Psychologen. Richte dich darauf ein das das dauert, Wochen, Monate, aber dein wirkliches Problem wird gelöst. Ob du dann noch mal von einem Fahrlehrer deine Fertigkeiten aufpolieren lässt, kannst du dann ganz locker immer noch entscheiden.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Ein nur zu bekanntes Phänomen.
    Autor
      tttobi
      schrieb am Sonntag, 11. September 2005
    Text
    >Diesen Ablauf kenne ich nur zur Genüge, weiss Gott kein Einzelfall. In deiner Ausbildung hat man sich nur darum gekümmert dir Fähigkeiten zu vermitteln, niemand kam auf die Idee sich um deine Ängste zu kümmern. Dieser grobe Prüfer hat Blödsinn geredet aber das Richtige erfasst. Ohne das an deinen Ängsten gearbeitet wird, wirst du trotz aller Fertigkeiten niemals sicher Fahren. Du merkst es doch selbst. Also kann ich dir nur raten nun das zu Tun, was schon in deiner Fahrschulzeit notwendig gewesen währe. Nehme fachkundige Hilfe in Anspruch, einen Psychologen. Richte dich darauf ein das das dauert, Wochen, Monate, aber dein wirkliches Problem wird gelöst. Ob du dann noch mal von einem Fahrlehrer deine Fertigkeiten aufpolieren lässt, kannst du dann ganz locker immer noch entscheiden.

    Äh... Sorry... Wieso denn gleich ein Psychologe??? Wo sind wir denn hier??? Es ist die Aufgabe der FAHRLEHRER die Ängste abzustellen. Leider verstehen einige nichts von Pädagogik, musste es selber bei 2 FL's erfahren... Erst noch in Behandlung, dann mal ne Fahrschule aufsuchen, geht bissel weit finde ich!!!

    Außerdem zieht der Threaderöffner in eine andere Stadt, insofern kann man dort auch wieder bei NULL anfangen und ich denke, dann sieht die Welt auch schon ganz anders aus. Also Fahrschule aufsuchen, Gespräch mit Fahrlehrer suchen und mit ihm die Probleme erörtern und dann gehts los und nix Psychologe, denn damit ist einem auch nicht geholfen.

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Ein nur zu bekanntes Phänomen.
    Autor
      Floh w
      schrieb am Sonntag, 11. September 2005
    Text
    >>Diesen Ablauf kenne ich nur zur Genüge, weiss Gott kein Einzelfall. In deiner Ausbildung hat man sich nur darum gekümmert dir Fähigkeiten zu vermitteln, niemand kam auf die Idee sich um deine Ängste zu kümmern. Dieser grobe Prüfer hat Blödsinn geredet aber das Richtige erfasst. Ohne das an deinen Ängsten gearbeitet wird, wirst du trotz aller Fertigkeiten niemals sicher Fahren. Du merkst es doch selbst. Also kann ich dir nur raten nun das zu Tun, was schon in deiner Fahrschulzeit notwendig gewesen währe. Nehme fachkundige Hilfe in Anspruch, einen Psychologen. Richte dich darauf ein das das dauert, Wochen, Monate, aber dein wirkliches Problem wird gelöst. Ob du dann noch mal von einem Fahrlehrer deine Fertigkeiten aufpolieren lässt, kannst du dann ganz locker immer noch entscheiden.
    >
    >Äh... Sorry... Wieso denn gleich ein Psychologe??? Wo sind wir denn hier??? Es ist die Aufgabe der FAHRLEHRER die Ängste abzustellen. Leider verstehen einige nichts von Pädagogik, musste es selber bei 2 FL's erfahren... Erst noch in Behandlung, dann mal ne Fahrschule aufsuchen, geht bissel weit finde ich!!!
    >
    >Außerdem zieht der Threaderöffner in eine andere Stadt, insofern kann man dort auch wieder bei NULL anfangen und ich denke, dann sieht die Welt auch schon ganz anders aus. Also Fahrschule aufsuchen, Gespräch mit Fahrlehrer suchen und mit ihm die Probleme erörtern und dann gehts los und nix Psychologe, denn damit ist einem auch nicht geholfen.

    freaky kann ja erstmal zu einer fahrschule gehen, mit einem FL sprechen und ihn dann evtl fragen ob er mit einigen FS die angst überwinden kann oder ob es ratsam wäre zu einem psychologen zu gehen, denn ein FL kann das wohl besser beurteilen, ob FS etwas an der angst ändern können oder nicht.

    dann mal zu dir freaky: wie kommts eigentlich dass du nach der prüfung 2 jahre lang nicht auto gefahren bist? lag es an der angst die du hast?
    ich hatte am anfang auch angst zu fahren. war einfach ungewohnt jemanden neben mir sitzen zu haben, der keine pedale hatte. nach der zeit ist aber die angst vergangen.

    ich wünsch dir viel glück dass du deine angst vor dem autofahren besiegst und stattdessen währenddessen spass hast :-)

    grüßle ~*floh*~

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Re: Ein nur zu bekanntes Phänomen.
    Autor
      freaky
      schrieb am Montag, 12. September 2005
    Text
    >>>>dann mal zu dir freaky: wie kommts eigentlich dass du nach der prüfung 2 jahre lang nicht auto gefahren bist? lag es an der angst die du hast?
    >ich hatte am anfang auch angst zu fahren. war einfach ungewohnt jemanden neben mir sitzen zu haben, der keine pedale hatte. nach der zeit ist aber die angst vergangen.

    Hallo!

    Es liegt eigentlich daran, dass ich kein Auto zur Verfügung hatte direkt nach dem Führerschein. Mein Freund hat zwar ein Auto, aber er hat keine Vollkasko und deswegen hatte ich etwas Bedenken. Ausserdem habe ich die Strassenbahn direkt vor der Haustür, den Supermarkt gegenüber etc., so dass es bis jetzt auch nicht nötig war, zu fahren.

    Nun ziehe ich auf's Land, aber 2 Jahre sind eben viel Zeit und da habe ich eben Bedenken, mich einfach so hinter's Steuer zu setzen.

    Grüße,
    freaky

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Re: Re: Ein nur zu bekanntes Phänomen.
    Autor
      Floh w
      schrieb am Montag, 12. September 2005
    Text
    >>>>>dann mal zu dir freaky: wie kommts eigentlich dass du nach der prüfung 2 jahre lang nicht auto gefahren bist? lag es an der angst die du hast?
    >>ich hatte am anfang auch angst zu fahren. war einfach ungewohnt jemanden neben mir sitzen zu haben, der keine pedale hatte. nach der zeit ist aber die angst vergangen.
    >
    >Hallo!
    >
    >Es liegt eigentlich daran, dass ich kein Auto zur Verfügung hatte direkt nach dem Führerschein. Mein Freund hat zwar ein Auto, aber er hat keine Vollkasko und deswegen hatte ich etwas Bedenken. Ausserdem habe ich die Strassenbahn direkt vor der Haustür, den Supermarkt gegenüber etc., so dass es bis jetzt auch nicht nötig war, zu fahren.
    >
    >Nun ziehe ich auf's Land, aber 2 Jahre sind eben viel Zeit und da habe ich eben Bedenken, mich einfach so hinter's Steuer zu setzen.
    >
    >Grüße,
    >freaky

    hey freaky,

    das mit den unfällen kann ich echt verstehen. hatte nach nicht einmal 2 monaten meinen ersten unfall (gab wie bei dir auch keine verletzten). ich bin an ner tankstelle hinter nem sprinter gestanden der darauf gewartet hat, dass er tanken konnte. der fahrer von dem sprinter hat plötzlich zurück gesetzt und is mir vorne rein geknallt. hat erst mit seinem gewicht meine motorhaube runtergedrückt und dann mit seiner stoßstange mein linkes vorderes licht reingedrückt. dabei hat er noch kotflügel und motorhaube verbogen. stoßstange hat auch n bissl was abbekommen.

    erstmal hatte ich echt schiss um meinen führerschein. manchmal glaubt die polizei anfängern nich wies war.

    nach dem unfall hatte ich anfangs schon schiss wieder zu fahren und wenn ich tanken muss ist die angst immer noch da, dass mir derselbe mist nochmal passiert.

    das alles war am 07.07.05 und seit letzten samstag (10.09.05) is mein auto endlich repariert. seitdem hab ich auch wieder beim fahren ein wenig angst dass doch wieder etwas passieren könnte. eben weil es 2 monate gedauert hat bis die versicherungen sich geeinigt haben (wurde als mitverursacherin angezeigt).

    ich weiß nich, ob man den unfall mit denen vergleichen kann, bei denen du dabei warst. soll dir auch ein wenig zeigen, dass nicht nur bei hohen geschwindigkeiten etwas passieren kann.

    grüßle ~*floh*~

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Bitte etwas mehr Überlegung!
    Autor
      Hubert Braun
      schrieb am Montag, 12. September 2005
    Text
    freaky hat ein sehr ernstes und belastendes Problem geschildert. Er braucht ernsthaften Rat, den sollte erteilen wer mit diesem Problem Erfahrung hat und das notwendige Hintergrundwissen. Ein Fahrlehrer verfügt über eine Ausbildung in Pädagogik, also in Erziehungswissenschaft. Daneben ist von ihm Einfühlungsvermögen zu fordern, so kann er auch manche über Ängste hinwegführen. Dies kann in Fällen wie sie freaky aus eigenem Erleben schildert, nicht erwartet werden. Also ganz ernsthaft mein auf langer Erfahrung gegründeter Rat, sich mit diesem Problem an den dafür kompetenten Fachmann zu wenden, einen Psychologen. Und bitte nicht mit lockeren Sprüchen darüberhinweggehen, dazu ist das Problem zu ernst. Wir wollen doch alle das freaky Hilfe erfährt, oder sehe ich das falsch?

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Bitte etwas mehr Überlegung!
    Autor
      freaky
      schrieb am Montag, 12. September 2005
    Text
    >freaky hat ein sehr ernstes und belastendes Problem geschildert. Er braucht ernsthaften Rat, den sollte erteilen wer mit diesem Problem Erfahrung hat und das notwendige Hintergrundwissen. Ein Fahrlehrer verfügt über eine Ausbildung in Pädagogik, also in Erziehungswissenschaft. Daneben ist von ihm Einfühlungsvermögen zu fordern, so kann er auch manche über Ängste hinwegführen. Dies kann in Fällen wie sie freaky aus eigenem Erleben schildert, nicht erwartet werden. Also ganz ernsthaft mein auf langer Erfahrung gegründeter Rat, sich mit diesem Problem an den dafür kompetenten Fachmann zu wenden, einen Psychologen. Und bitte nicht mit lockeren Sprüchen darüberhinweggehen, dazu ist das Problem zu ernst. Wir wollen doch alle das freaky Hilfe erfährt, oder sehe ich das falsch?

    Ich finde das wirklich etwas übertrieben! Jeder Mensch hat Ängste. Sie haben doch bestimmt auch Angst vor etwas, oder nicht? Muss man deshalb sofort einen Psychologen aufsuchen? Ich denke nicht. Ich habe in meinem Leben schon einige Ängste so überwunden, und das werde ich dieses Mal wieder schaffen.

    Grüße,
    freaky

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Re: Bitte etwas mehr Überlegung!
    Autor
      tttobi
      schrieb am Montag, 12. September 2005
    Text
    >>freaky hat ein sehr ernstes und belastendes Problem geschildert. Er braucht ernsthaften Rat, den sollte erteilen wer mit diesem Problem Erfahrung hat und das notwendige Hintergrundwissen. Ein Fahrlehrer verfügt über eine Ausbildung in Pädagogik, also in Erziehungswissenschaft. Daneben ist von ihm Einfühlungsvermögen zu fordern, so kann er auch manche über Ängste hinwegführen. Dies kann in Fällen wie sie freaky aus eigenem Erleben schildert, nicht erwartet werden. Also ganz ernsthaft mein auf langer Erfahrung gegründeter Rat, sich mit diesem Problem an den dafür kompetenten Fachmann zu wenden, einen Psychologen. Und bitte nicht mit lockeren Sprüchen darüberhinweggehen, dazu ist das Problem zu ernst. Wir wollen doch alle das freaky Hilfe erfährt, oder sehe ich das falsch?
    >
    >Ich finde das wirklich etwas übertrieben! Jeder Mensch hat Ängste. Sie haben doch bestimmt auch Angst vor etwas, oder nicht? Muss man deshalb sofort einen Psychologen aufsuchen? Ich denke nicht. Ich habe in meinem Leben schon einige Ängste so überwunden, und das werde ich dieses Mal wieder schaffen.
    >
    >Grüße,
    >freaky

    @ Hubert Braun: Man kann es auch übertreiben, ehrlich!!! Ich denke, dass dadurch die Ängste noch mehr aufgeputscht werden, als unbedingt Not tut!!! Solls denn etwa noch ein "Angst-Vor-Autofahren-Psychologe" sein???

    Gruß
    tttobi

    Auf den Beitrag antworten

  • Thema
    Re: Führerschein seit 2 Jahren - noch nie gefahren
    Autor
      sternchenjojo
      schrieb am Dienstag, 13. September 2005
    Text
    Hallo zusammen!

    Das Thema ist sehr interessant für mich, denn ich habe auch richtige Angst Auto zu fahren. Ich habe mit Freude meinen Führerschein gemacht. Bin aber schnell von zu Hause ausgezogen und hatte dann kein Auto mehr zur verfügung. Ich weiss nicht wies Dir geht freaky, aber ich habe richtige Panik selbst Auto zu fahren. Ich tu alles damit ich das nicht muss. Ich hatte zwischendurch wieder ganz langsam angefangen zu fahren auf Druck und Übung mit meinem Freund. Leider musste ich bei meiner ersten Autobahnfahrt alleine eine Vollbremsung hinlegen und die Angst hat mich seitdem wieder im Griff. Autofahren an sich ist wohl nicht das Problem... jedenfalls technisch. Ich hab die Sorgen, die auch freaky beschrieben hat. Selbst einen schlimmen Fehler zu machen und andere zugefährden.

    Ich finde es ein sehr schade, dass viele hier Psychologen scheinbar mit etwas schlechtem verbinden oder denken das Problem ist nicht ernsthaft genug um einen Psychologen zu konsultieren. Psychologen mit Verhaltenstherapeutischer Ausbildung sind auf Ängst aller Art spezialisiert und die Forschung zeigt auch, dass die Behandlung wirkt. Es geht auch nicht um Deine Kindheit oder so ein Kram, sondern tatsächlich um das aktuelle Problem. Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall eine Verhaltenstherapeuten aufsuchen, weil ich weiss dass ich es alleine nicht schaffe. Von alleine geht es auch nicht weg. Ich hab so eine Angst, dass ich aus Panik gefährlich für andere und mich selbst bin und viel falsch mache.
    Ich bin gerade auf der Suche nach einem Psychologen, der sich mit einer Fahrschule zusammengetan hat, weil ich einfach auch Fahrpraxis brauche.
    Vielleicht ist die Angst bei Dir freaky noch nicht so schlimm wie bei mir. Wenn doch würde ich Dir ans Herz legen es zumindest in Betracht zu ziehen Dir fachlichen Rat zu holen. Sehr viele Menschen haben Angstprobleme, ob nun Spinne oder Fahrstuhl oder Autofahren.

    Alles Gute, sternchenjojo

    Auf den Beitrag antworten


Lernen Sie mit dem
Online-Lernsystem
ab 5,99 € online und mobil
für die Theorieprüfung!
Hier klicken!
Fahrschule.de Führerschein 2020 Logo

Fahrschule.de 2020

Theorie-App für alle
Führerscheinklassen.

Laden im Apple App Store Logo
Jetzt bei Google Play laden Logo
erhältlich bei amazon appstore Logo
Fahrschule.de Führerschein Lite Logo

Fahrschule.de Lite

Die kostenlose
Testversion der App
Fahrschule.de 2020

Laden im Apple App Store Logo
Jetzt bei Google Play laden Logo